18.06.2019 | ArcelorMittal Deutschland

Weitere Produktionskürzungen in Europa

Nach der Ankündigung vom 6. Mai gibt ArcelorMittal heute seine Entscheidung bekannt, weitere Schritte zur Anpassung seines europäischen Produktionsniveaus zu unternehmen, um seine Produktion weiter an die aktuelle Marktnachfrage anzupassen. Das Unternehmen ist weiterhin von einer schwachen Marktnachfrage und hohen Importmengen in Europa betroffen.

 

Infolgedessen wird ArcelorMittal folgendes tun:

• Reduzierung der Primärstahlerzeugung in den Werken in Dünkirchen (Frankreich) und Eisenhüttenstadt (Deutschland);

• Reduzierung der Primärstahlerzeugung am Standort Bremen im vierten Quartal dieses Jahres, wo ein geplanter Hochofenstillstand für Reparaturarbeiten verlängert wird;

• Verlängerung des geplanten Stillstands im vierten Quartal dieses Jahres, um einen Hochofen im Werk in Asturien (Spanien) zu reparieren.

Geert van Poelvoorde, CEO von ArcelorMittal Europe - Flat Products, kommentierte:

„Dies ist erneut eine schwierige Entscheidung für uns, aber angesichts der Marktschwäche halten wir es für eine umsichtige Vorgehensweise. Dies wird eine vorübergehende Maßnahme sein, die sich umkehren wird, wenn sich die Marktbedingungen verbessern. In der Zwischenzeit haben unsere Mitarbeiter weiterhin höchste Priorität und wir tun alles, um sicherzustellen, dass die richtigen sozialen Maßnahmen getroffen werden, um sie und ihre Familien in dieser schwierigen Zeit zu unterstützen. “

Am 6. Mai gab ArcelorMittal seine Absicht bekannt, die Produktion in seinem Stahlwerk in Krakau (Polen) vorübergehend einzustellen und die Produktion in Asturien (Spanien) zu reduzieren. Die Ankündigung wirkte sich auch auf die geplante Erhöhung der Lieferungen bei ArcelorMittal Italia auf eine jährliche Durchsatzrate von sechs Millionen Tonnen aus. Der geplante Anstieg wird sich verlangsamen, nachdem beschlossen wurde, Kosten und Qualität im Verhältnis zum Volumen im aktuellen Umfeld zu optimieren.