21.05.2018 | ArcelorMittal Hamburg

10 Jahre Lange Nacht der Industrie mit ArcelorMittal Hamburg

Industrie einmal live erleben – im Hamburger Werk konnten im 10. Jahr der Langen Nacht der Industrie 100 Besucher die spannenden Prozesse der Stahlproduktion hautnah erleben.

Erlebe Industrie Live

Statt heißer Rhythmen heiße Glut, statt Disco Fox Tanz der Funken statt DJ heizt in dieser Nacht ein Lichtbogenofen ein. Angelehnt an die lange Nacht der Museen erfreut sich LNDI, die Lange Nacht der Industrie, seit zehn Jahren wachsender Beliebtheit. Unter dem Motto „Erlebe Industrie Live“ präsentierten sich in Hamburg am 09.11.2017 wieder Unternehmen aus der Region der breiten Öffentlichkeit. Von der ersten Stunde an dabei ist auch das Hamburger Werk, das bereits zum zehnten Mal Interessierten seine Tore öffnet. Es zischt, es dampft, es knallt, in dieser Nacht kann man einmal ein Elektrostahlwerk von innen sehen, die Hitze eines Lichtbogenofens aus der Nähe fühlen, glühend heißen Stahl, der über Förderbänder transportiert wird, erleben. Die Hamburger Werksführung bietet ein einmaliges Spektakel, das für den normalen Bürger sonst nicht zugänglich ist und zeigte 100 Besuchern wieder tiefe Einblicke in die Produktions- und Arbeitsprozesse der Stahlindustrie.

Anderthalb Stunden durch gewaltige Dimensionen

Eingeführt wurden die Besucher, die in zwei Gruppen aufgeteilt wurden, durch eine kurze Einweisung sowie einen Werksfilm, der den gesamten Prozessablauf im Werk Hamburg veranschaulicht. Mit diesem Wissen ging es dann, natürlich ausgerüstet mit Persönlicher Schutzausrüstung, auf einen 1,5 stündigen spannenden Rundgang durch das Werk. Es sind gerade die besonderen Arbeitsbedingungen, die gewaltigen Dimensionen, die Produktion, die man förmlich fühlt und sieht, die die Faszination Stahlwerk ausmachen. Wenn die mit 140 Tonnen flüssigem Stahl gefüllte Pfanne durch die große Halle transportiert wird, beeindruckt das nicht nur die Besucher. Die Präzision, mit der das schwere Gerät genauestens positioniert wird, ist auch für langjährige Mitarbeiter wie Heidi Warnecke immer wieder ein Erlebnis. Und sie kennt die Lange Nacht der Industrie wie kaum eine andere – organisiert sie als Verantwortliche für Aus- und Weiterbildung doch seit dem ersten Mal die Teilnahme des Hamburger Werks. In diesem Jahr zeigten sich überdurchschnittlich viele 20 bis 40 -jährige interessiert und begeistert. Einige Teilnehmer waren bereits in den letzten Jahren dabei und hatten dieses Jahr sogar Freunde oder Familie mitgebracht. Auch Lehrer nutzten die Veranstaltung wieder für ihre Schüler. Ein BWL-Student zeigte sich spontan interessiert an einem Praktikum.