Verfahrenstechnologe Metall (m/w/d)

In unserem Unternehmen übernehmen Verfahrenstechnologen/-innen die Überwachung, Steuerung und Regelung der Stahlherstellung und –verarbeitung. Sie bedienen die Schmelzöfen, die Gießanlage oder die einzelnen Abschnitte der Walzstraße.

Im Jahr 2018 wurde der Ausbildungsberuf Verfahrensmechaniker in der Hütten- und Halbzeugindustrie modernisiert und inhaltlich geändert, sodass wir seitdem nur noch Verfahrenstechnologen ausbilden.

Verfahrenstechnologen...

  • arbeiten mit flüssigem oder glühendem Stahl
  • berechnen die Menge er erforderlichen Legierung, die für die Stahlherstellung benötigt werden
  • erstellen Produktionsprotokolle und Ablaufpläne
  • übernehmen Steuerungsaufgaben an den Produktionsanlagen und überwachen diese
  • erkennen und beseitigen Störungen im Produktionsablauf
  • wenden Maßnahmen zur Qualitätskontrolle und -sicherung an – und das vor, während und nach dem Herstellungsprozess
  • führen Wartungs- und Reparaturarbeiten durch
  • lernen den Umgang mit mechanischen, pneumatischen, hydraulischen und elektrischen Maschinen kennen

Bewerbungsvoraussetzungen

  • mind. Fachoberschulreife mit guten Noten in Mathematik, Physik, Chemie und Deutsch
  • technisches und naturwissenschaftliches Grundverständnis
  • Interesse an Maschinen und Metallbearbeitung
  • Motivation, Engagement und Zuverlässigkeit
  • Teamfähigkeit und Konzentrationsfähigkeit
  • Interesse an Schichtarbeit

Vermittlung der beruflichen Qualifikationen

  • Fachausbilder begleiten die Ausbildung und unterstützen die fachliche und persönliche Entwicklung der Auszubildenden
  • Grund-, Aufbau- und Fachkenntnisse werden in unserer Ausbildungswerkstatt vermittelt – in den ersten 1,5 Jahren werden Verfahrenstechnologen  parallel zu den Industriemechanikern ausgebildet
  • Anwendung und Vertiefung der Kenntnisse in den verschiedenen Bereichen unseres Unternehmens – je nach Einsatzort im Bereich Stahlwerk / Stranggießanlage bzw. in den Walzwerken
  • Vermittlung von berufsspezifischen und allgemein bildenden Kenntnissen in der Berufsschule
  • Unterstützender Werkschulunterricht

Dauer der Berufsausbildung

  • 3,5 Jahre. Bei guten schulischen und betrieblichen Leistungen ist eine Verkürzung möglich.
  • Ausbildungsbeginn: jährlich am 01. September